Alexander Friedmann-Preis 2017

Fonds Alexander Friedmann-Preis
z.H. ESRA, 1020 Wien, Tempelgasse 5

Bewerbungsfrist: endet am 28. Juli 2017 (Datum des Poststempels)
Informationen: info@esra.at oder Tel. ++43-1-214 90 14
Bewerbungsformular: Online-Formular oder Word-Dokument herunterladen (.docx)

Der Preis wird an Personen, Projekte oder Organisationen verliehen, die sich im besonderen Maße für traumatisierte Menschen engagieren, wie etwa für Verfolgte, Flüchtlinge, Angehörige von Minderheiten oder Migrant/innen.

Ausgezeichnet werden Leistungen in der psychosozialen Beratung, Betreuung oder Behandlung sowie im Bereich der Wissenschaft. Von Interesse sind insbesondere Leistungen, die über ethnische Grenzen hinausgehen.

Der jährlich verliehene Preis ist mit € 10.000 dotiert und kann auch auf 2 Preisträger/innen aufgeteilt werden. Er soll die Fortführung und Weiterentwicklung ihrer Arbeit fördern. Durch diesen Preis soll aber auch die Öffentlichkeit für die Probleme von traumatisierten Menschen sensibilisiert und auf den Wert gemeinnütziger Arbeit aufmerksam gemacht werden.

Der Alexander Friedmann-Preis ist dem Andenken des 2008 verstorbenen Psychiaters Dr. Alexander Friedmann gewidmet und wird im Herbst 2013 zum vierten Mal, fortan durch den im Jahr 2012 genehmtigten Fonds Alexander Friedmann-Preis in den Räumlichkeiten des Psychosozialen Zentrums ESRA verliehen.

Dr. Alexander Friedmann

Dr. Alexander Friedmann

Univ. Prof. Dr. Alexander Friedmann (1948-2008) war Mitbegründer des psychosozialen Zentrums ESRA in Wien. Sein großes Interesse galt der Transkulturellen Psychiatrie, einem Spezialbereich der Sozialpsychiatrie. Er baute am Wiener Allgemeinen Krankenhaus die Ambulanz für Transkulturelle Psychiatrie auf, die er bis zu seinem Tode leitete. Nicht nur in dieser Funktion, sondern auch in zahlreichen anderen Bereichen engagierte er sich zeit seines Lebens für Menschen, die durch Verfolgung, Flucht, Entwurzelung oder Folter schwer traumatisiert waren.

Das psychosoziale Zentrum ESRA wurde 1994 durch Zusammenwirken der Israelitischen Kultusgemeinde und der Stadt Wien geründet. ESRA bietet eine Vielzahl an medizinischen Behandlungen und sozialarbeiterischen Beratungen für Überlebende der NS-Verfolgung, deren Angehörige sowie für die jüdische Bevölkerung Wiens. Auch Menschen, die durch das Erleben von Gewalt, Katastrophen oder durch besondere Ereignisse traumatisiert wurden, finden in ESRA – nach Maßgabe der Mittel – Hilfe. Mit diesem Preis möchte ESRA auf die Verbindung zu Dr. Alexander Friedmann hinweisen. Die Mittel für den Preis werden vom Alexander Friedmann Preis Fonds zur Verfügung gestellt.

Alexander Friedmann Preis Fonds
Eingetragen am 01.12. 2012